Kinder, wie die Zeit…

… still ist es geworden hier bei Mindy. Aber der Schein trügt! Hinter mir liegen turbulente Wochen, geprägt von einem laaaangen, nicht enden wollenden Infekt meines Liebsten, Baustelle, Prüfungen, Arbeit und, und, und. Aber es gab auch Momente für ein bisschen Nähen.

tasche02

Zum Sommerauftakt wünschte sich Fräulein Hübsch eine Umhängetasche. Der Schnitt ist simpel und gut für Einsteiger geeignet. Beim nächsten Mal würde ich den Träger eine Spur schmäler machen. Hier geht’s zum Schnitt. Einen wunderbaren Start in den Sommer wünsche ich euch!

Oh Susie!

Ach, was liebe ich kleine Täschchen und Beutel! Frau kann gar nicht genug davon besitzen finde ich! Diese beiden hübschen Susie’s sind aber nicht für mich. Als Abschlussgeschenk beglücken wir damit die Pädagoginnen des Kleinen Herrn (er wechselt die Betreuungseinrichtung im Herbst). Ich hoffe, dass sie sich genauso verlieben wie ich 😉

Schnitt: Pattydoo
Stoff: Baumwoll-Webstoffe aus meinem Fundus

Lederspiel

Heute hab ich eine 15 Minuten-Geschenkidee für euch. Dazu benötigt man:

  • Lederreste
  • 2 Ösen
  • 1 Schlüsselring
  • Schneidemesser
  • Stück Karton, Stift, Schere

Zeichnet euch auf dem Karton 2 Federvorlagen – ausschneiden. Auf das Leder legen und vorsichtig mit dem Schneidemesser ausschneiden. Ich hab einmal die glatte und einmal die raue Lederseite genommen. Dann Ösen einschlagen. Für den authentischen Look mit dem Schneidemesser seitlich Einschnitte machen, dabei nicht zu knapp an die Öse schneiden. Auf den Schlüsselring fädeln – fertig!

Inspiriert von LotteJakob/Handmadekultur

Taschenfieber

Landläufig herrscht ja die Meinung, dass Frauen gerne, (zu)viele Taschen besitzen. Nun ich kann mich da nicht als Ausnahme bezeichnen, wenngleich ich über eine überschaubare Taschenauswahl verfüge. Das liegt aber in erster Linie daran, dass ich einfach zuwenig Platz dafür habe. Ich staunte nicht schlecht, als ich vor kurzem meine Cousine in ihrem neuen Haus besuchte: Eine Wand des Schlafzimmers (!) ist für ihre Taschen reserviert, schön in Glasvitrinen präsentiert! Grob geschätzt waren das mindestens 25 Stück!

taschi2

Dieser Faible liegt in meiner Familie offenbar in den Genen. Mein Fräulein Hübsch hat sich diese hübsche „Little Girl Pleated Purse“ gewünscht. Das Modell macht richtig gut Wetter und das Beste daran: dieses Täschchen ist in gut 50 Minuten genäht! Ich war so in Fahrt, dass ich noch ein zweites Modell für Emilia, die Tochter einer Freundin, nähte. Der Stoff von Emilia’s Exemplar gefällt mir persönlich besser – ich hab mich einfach von Eulen schon abgeguckt. Zu meiner Tochter, selbsternannte Naturentdeckerin, passen sie aber sehr gut! Seinen ersten Einsatz hatte die Tasche heute auf unserem Spaziergang. Neben einer Handvoll leerer Schneckenhäuser wurden noch zwei kleine Steine sicher nach Hause transportiert. Ich wünsche euch einen sonnigen Wochenbeginn!

taschi3

 

gepostet bei CiA

Babyboom

Das Jahr ist noch jung und in unserem Bekanntenkreis purzeln die ersten Babies daher. Besonders freue ich mich für zwei ehemalige Schulkolleginnen bei denen es nach längerer Wartezeit mit dem Zuwachs geklappt hat. Und als hätten es sich die Babies ausgemacht, sind sie nur zwei Wochen auseinander zur Welt gekommen. Damit die Kleinen gegen Wind und Wetter gewappnet sind, gibts als Basisausstattung ein Halstuch und eine Zwergenmütze. Die Zwergenmütze nach dem Schnitt von Schnabelina nähe ich besonders gerne zur Geburt und ist schon ein Klassiker, finde ich. Die Kleinen sehen darin einfach zuckersüß aus!

für Johanna: dunkelbrauner Niki + Tupfen-Jersey

babyboom1

für Ben: violetter Frotteejersey + türkise Streifen

babyboom2

babyboom3

Stulpen

Wir haben den Komfort von Stulpen entdeckt! Ich neige ja zu permanent kühlen bis kalten Händen. Das findet die Familie gar nicht kuschelig und mir ist das ja auch unangenehm. Fräulein Hübsch gab ebenso eine „Bestellung“ auf, weil die sind ja „voll schick“… und praktisch! Mein Kleiner Herr ist ohnehin kein großer Freund von Handschuhen. Die Stulpen nimmt er dafür sehr gern. Der Schnitt stammt von Farbenmix. Ich entschied mich für die gefütterte Variante! Eines steht fest: Ich brauche mehr! Die nächsten Stulpen werde ich allerdings etwas enger nähen, damit sie straffer sitzen… sozusagen Optimierung des Wärmeeffekts 🙂

stulpen2

stulpen3

gepostet bei Fräulein Rohmilch

Kinder-Freundschaft

Die beste Freundin meiner Tochter ist zwar nur 3 Monate älter als sie, dafür um einen Kopf größer! So kommt es, dass mein Fräulein Hübsch regelmäßig zu klein gewordene Kleidung erbt (und diese Stücke werden mit Vorliebe getragen!). Für diesen lieben Freundschaftsdienst bedanke ich mich mit einer abgeänderten Mini-Mimi Tasche! Damit auch Stifte oder mal das Zahnbürstl reinpasst (wenn R. wieder mal bei uns schläft) musste die Tasche länger werden. Dazu schnitt ich den Schnitt in der Mitte auseinander und klebte ein der gewünschten Länge entsprechendes Rechteck dazwischen. Außen verwendete ich Babycord und innen Wachstuch. So braucht es kein Vlieseline da das Täschchen auch so genug „Körper“ hat.

minimimi1

R.’s Mama ist eine treue Blogleserin und wartet jetzt bestimmt gespannt auf die Mimi-Tasche…  also, kommt einfach bald vorbei 🙂

Nichtstun erquickt!

… frei nach Ciceros Empfehlung gestalteten sich unsere letzten Tage des Jahres 2014. Der Schwung für das neue Jahr ist noch nicht voll angesprungen, treibt aber schon erste Blüten. Das Projekt Kuriertasche fristete schon einige Wochen ein armseliges Dasein auf meinem Nähtisch. Aber heute… Energie und Geduld vorhanden… und Projekt abgeschlossen! Ein bißchen lag die Zeitverzögerung auch daran, dass ich mich zum ersten Mal an Kunstleder gewagt habe. Das ist schon ein Material für sich und es verlangte meiner Nähmaschine wirklich alles ab (verbogene Nadeln, eingezogener Unterfaden und Fadengewurstel inklusive). Das Resultat macht mich glücklich! Danke an dieser Stelle meiner Freundin und Lederspenderin Daniela. Nun da sich meine Scheu Leder zu nähen etwas gelegt hat, kann ich mich an eine Überraschung für dich wagen 😉

Ein friedvolles Jahr 2015 wünsch ich euch und jede Menge DIY-Ideen!

Gepostet bei Crealopee

Druckworkshop

Meine Freundin Nora, ihres Zeichens Illustratorin, weihte mich und andere Interessierte in die Kunst des Papierdrucks ein. Sehr spannend und beinahe schon meditativ. Wir versanken regelrecht ins Farben mischen, stempeln, ausschnippeln und wieder darüber walzen. Erstaunlich, was sich alles zum Drucken eignet. Wir experimentierten mit Beilagscheiben, PET-Verschlüssen, Verpackungsmaterialien, und so weiter…  ja sogar mit Babypuder! Die vier Stunden vergingen ratz-fatz und im Nu war unser Workshop vorbei. Ich liebäugle schon mit einem eigenen Mini-Druckset, da die Technik wirklich easy ist. Mich reizt auch die Ungewissheit, weil man nie genau weiß was am Ende herauskommt und jeder Druck ein Unikat ist. Nachmachen empfehlenswert!

druck1
druck3
druck2

„Auf der bunten Blumenwiese …

… geht ein buntes Tier spazieren.“ So beginnt das Lieblingsbuch vom Kleinen Herrn. Und jede Mami und jeder Papi wird – angesichts des lustigen bunten Kerlchens – erraten, um welches Buch es sich dabei handelt… Richtig: Das kleine Ich-bin-ich. Bis zur Ermüdung vorgelesen (natürlich auch dem Fräulein Hübsch), ging mir der Text beinah in Fleisch und Blut über, sodass ich bei bestimmten Seiten tatsächlich die schweren Augen schließen kann und auswendig den Text „vorlesen“ kann. Die Geschichte ist wirklich herzallerliebst und ich gestehe, auch für mich war es als Kind ein ganz besonderes Buch. Meine Kinder wünschen sie schon sooo lange, dass wir gemeinsam ein Ich-bin-ich (wie es auf der Buchinnenseite beschrieben ist) basteln. Heute passte es gut: Das Wetter schwankte zwischen brütender Hitze und Starkregen! Fräulein Hübsch eifrig beim Nähen und Ausstopfen dabei – der Kleine Herr sortierte derweil die Stecknadeln. Selbstverständlich entstanden heute zwei fast idente Ich-bin-ich’s, damit es keinen Zoff gibt. Damit mach ich heute wieder mal beim Creadienstag mit!